Röstung

Zur Geschmacksoptimierung werden Kaffeebohnen geröstet. Hell gröstete Bohnen haben einen eher säuerlichen, aber weniger bitteren Geschmack, während dunklere Bohnen leicht süß, aber bitter schmecken. Die folgenden zwei Bedingungen beeinflussen den Kaffeegeschmack am stärksten:

1. die Rösttemperatur
2. die Röstdauer

In großen Röstereien werden die Bohnen meistens für zwei Minuten bei ca. 500 °C geröstet, kleine Röstereien rösten zum Teil ihre Kaffeebohnen nur bei ca. 200 °C 15–18 Minuten lang. Dies ergibt milde, vollmundige Kaffees.

Helle Röstung = blasse oder Zimt-Röstung

Mittlere Röstung = amerikanische Röstung, Frühstücksröstung

Starke Röstung = helle französische Röstung, Wiener Röstung

Doppelte Röstung = Continental-Röstung, französische Röstung

Italienische Röstung = Espresso-Röstung

torrefacto (spanisch für geröstet) = Röstung unter Zuckerbeigabe, vor allem in Spanien gebräuchlich. Der so geröstete Kaffee wird dem konventionell gerösteten (tueste natural) zu 20–50% beigemischt, das Ergebnis wird als mezcla (spanisch für Mischung) bezeichnet. Eine mezcla 70/30 z. B. besteht aus 70% tueste natural und 30% café torrefacto. Diese Röstungsart reduziert Säure und Bitterkeit des Kaffees